Rallye Kalkberg – Schlamm-Schlacht 1980

1979 im Tiefschnee, 1980 im Matsch – nicht nur hier unterschieden sich beide Veranstaltungen grundsätzlich. Was die Organisatoren in diesem Jahr den knapp 90 angereisten Teams boten, war wie sich ein Teilnehmer reichlich verärgert äußerte, das Letzte. Angefangen beim Nenngeld, bis hin zu einer indiskutablen Ergebnisliste, dazu von 13 Sonderprüfungen gerade 7 in Wertung, wer will da dem Veranstalter noch mildernde Umstände zusprechen?

Zum Sportlichen, d. h., was davon übrigblieb: hoher Favorit auf den Gesamtsieg war nur Rolf Petersen mit Co Andy Bockelmann und dem SACHS-BDA. Leider soff Rolf im wahrsten Sinne des Wortes in der Schlamm- und Wasserwüste von Moorkaten ab. Somit war der Weg frei für die restliche Meute der Favoriten. „Nikola“/ Liske (Suhr-Escort) wollten hier den Grundstein für einen neuerlichen Gewinn des Norddeutschen ADAC Rallye-Pokals legen. Brusch/ Schaller (Kadett GT /E) haben ebenfalls Ambitionen auf den Gewinn dieses Titels, den W. Stier nicht verteidigt. Und auch Venzke/ Haase (Hinrichsen-Escort), Ipsen/ Hansen (Warsteiner-Golf), Maas/Fehland (Wirth-Escort), Brauer/ Engel (Nies-Golf) und Schou/ Koldewei (KWS-Escort) wollten sich unter die Punktesammler gesellen und wurden zu den Topteams ihrer Klassen gezählt. Wie im Jahr davor wurde Moorkaten zum Waterloo für einige Teams, heuer für die meisten der Favoriten. Nur Brusch/ Schaller setzten aus dem Favoritenkreis auf Ketten und gewannen somit überlegen das Gesamtklassement und ihre ersten vollen Punkte. DES (Sportfahrer 04/1980)